Beiträge

Ökumenischer Gottesdienst

Gelebte Ökumene in Hachenburg
„Einer trage des anderen Last“

Einen ungewöhnlichen aber schönen Weg beschritten der Werbering Hachenburg zusammen mit dem evangelischen Pfarrer und stellvertretenden Dekan des Evangelischen Dekanats Westerwald Benjamin Schiwietz und seinem katholischen Amtskollegen Winfried Roth in diesen unruhigen Zeiten von Corona. Pfarrdiakonin Ulrike Weller aus Kroppach sowie Diakon Michael Krämer unterstützten die beiden.

Statt des alljährlichen, traditionellen Sommerfestes fand am ersten Sonntag im Juli ein ökumenischer Gottesdienst unter freiem Himmel auf dem Alten Markt in Hachenburg statt. Trotz einiger Wolken blieb es trocken, wenn auch kühl.
Rund 200 Menschen nahmen an diesem Freiluft-Gottesdienst teil und erfreuten sich an dem Miteinander und der gelebten Ökumene. Die Besucherinnen und Besucher fühlten sich sehr wohl und waren begeistert von dieser ungewöhnlichen Idee, so dass eine Wiederholung im nächsten Jahr als wahrscheinlich gilt.

Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst von den Limbacher Dorfmusikanten und dem Männergesangsverein Eintracht Rosenheim.

Fotos von Sabine Hammann-Gonschorek finden Sie hier

 

Löwenfest abgesagt

Löwenfest am 18. Oktober 2020 entfällt!

Wir vom Werbering haben uns aufgrund der immer noch anhaltenden Situation zu dieser Maßnahme zum Wohle aller entschieden.
Bitte bleiben Sie alle gesund.

Wein- und Schlemmerfest abgesagt

Auch das Wein- und Schlemmerfest am 12. und 13. September 2020 entfällt!

Wir vom Werbering haben uns aufgrund der immer noch anhaltenden Situation zu dieser Maßnahme zum Wohle aller entschieden.
Bitte bleiben Sie alle gesund.

Früh im Jahr Markt abgesagt

Der Früh im Jahr Markt am 28. und 29. März 2020 entfällt!

Auch wir vom Werbering haben uns aufgrund der gegebenen Situation zu dieser Maßnahme zum Wohle aller entschieden.
Bitte bleiben Sie alle gesund.

Der Werbering wünscht ..

.. fröhliche Weihnachten und ein gesundes und gutes neues Jahr 2020.

Weihnachtsmarkt 2019 erfreute die Menschen aus nah und fern

Der historische Weihnachtsmarkt in Hachenburg trotzte dem bisweilen unwirtlichen, nasskaltem Winterwetter. Die Menschen kamen dennoch in Scharen und erfreuten sich an dem bunten Programm, das die Stadt und der Werbering auf die Beine gestellt hatte. Schon gute alte Tradition: die Handwerker von der Thüringer Zunftstraße mit Korbflechter, Troddel Datschen, Glasbläser und Holzschnitzer sowie vielen weiteren lokalen und reisenden Standbeschickern.

NEU: der Holzschnitzer Manfred Trenkhorst aus Koblenz, der seinen Zuschauern am Samstag und Sonntag mehrmals am Tag eine Kostprobe seines Könnens auf dem Higham-Ferres Platz bot. Hier flogen die Späne als er aus dem rohen Holz lebensgroße Kunstwerke mit seiner Motorsäge herausarbeitete.
Mit kulinarischen Köstlichkeiten versorgten zahlreiche Gastronomen etwa mit Räucherforelle, Dampfnudeln, Langos, Flammkuchen, Waffeln, Rennsteigwurst, Veggi-Burger und Fisherman‘s-Punsch der Deutsch-Englischen Gesellschaft sowie der Winzer-Glühwein von Familie Fels. Die Hachenburger Bäckersleut verkauften jeden Tag in der Schwanenpassage den leckeren Weihnachtszopf gespickt mit vielen Gewinnkapseln.
Auch die Hachenburger KulturZeit bot wieder ein prall gefülltes Bühnenprogramm an allen vier Tagen. Auf der Bühne an der Schlosskirche fanden sich Künstler wie das Singer-Songwriter-Talent Mirko Santocono und die Band Straight and Dry ein. Milena Lenz sprang spontan für den erkrankten Johannes Feick ein.
In der Dämmerung erleuchteten die knisternden Feuerstellen in der Innenstadt die historischen Gassen. Der Duft von Glühwein und Lagerfeuer mischte sich unter die weihnachtliche Vorfreude der vielen Besucher, die vom Hachenburger Fachhandel mit besonderen Angeboten zu extra langen Öffnungszeiten überrascht wurden.

Volker Schürg, der erste Vorsitzende vom Werbering Hachenburg, zeigte sich erfreut: „Das Bühnenprogramm der KulturZeit ist sehr gut angekommen. Nicht zuletzt durch die gelungene Mischung. Für jeden Geschmack war etwas dabei.“ Auch die Markthändler zeigten sich durchweg zufrieden und waren erfolgreich: „Egal, welches Wetter in Hachenburg ist – der Weihnachtsmarkt ist immer ein Erfolg!“
Schürg weiter: „Es war ein durchweg gutes Angebot, das die Besucherinnen und Besucher sehr gut annahmen. Auch die Kolleginnen und Kollegen in der Innenstadt waren äußerst zufrieden mit den Ergebnissen. Der Erfolg macht Mut, gibt Ansporn und Zuversicht im nächsten Jahr noch ein wenig besser zu sein.“ „Eine schöne und friedliche Veranstaltung“, fügt seine Vorstandskollegin Christine Sassenrath noch hinzu.

Kunst, Kultur, Musik und Literatur
Die Hachenburger Künstlerin Brigitte Struif zeigt ihre Werke noch bis Mitte Februar 2020 in der Galerie der Westerwald Bank. Doch gab es nicht nur Programm für die Großen, sondern auch für die kleinen Gäste. Im Vogtshof entführte Ute Fährmann von der Stadtbücherei Werner A. Güth in gemütlicher Atmosphäre mit einer selbst geschriebenen Geschichte die Kinder in die zauberhafte Weihnachtswelt.
In der Westerwald Bank fieberten Kinder ab 3 1/2 Jahren mit als Petra Schuff aus dem Theaterhaus Alpenrod traditionell eines ihrer beliebten Puppenstücke aufführte. Auch in der Sparkasse Westerwald-Sieg gab es vorweihnachtliches Puppentheater vom Hohenloher Figurentheater zu sehen.
(Doris Kohlhas)

Die Galerie zeigt Eindrücke des Weihnachtsmarktes. Alle Fotos sind von Claudia Oehl.

Löwenfest 2019

Die Besucher trotzten dem schlechten Wetter beim Löwenfest

Das Löwenfest begrüßte die Besucher wie gewohnt mit einem verkaufsoffenen Sonntag zwischen 13 und 18 Uhr sowie buntem Markttreiben in der Innenstadt. Die neuesten Trends der Saison standen und hingen bereit. Auf die jüngeren Besucher wartete das Kinderkarussell. Die Mitgliedsbetriebe des Werberings schenkten ihren Kunden Zeit und boten persönliche und individuelle Beratung vor Ort.

„Insgesamt betrachtet war es trotz des schlechten Wetters ein gutes Löwenwochenende für den Werbering und seine Mitglieder“, resümiert Volker Schürg, erster Vorsitzender des Werberings Hachenburg. Der Löwensonntag war durch das schlechte Wetter bedingt geprägt von schwachen Umsätzen der treuen Markthändler. Die Gäste suchten eher das trockene Innere der Geschäfte, sodass der Einzelhandel durchweg positive Meldungen vermeldete.
Die Zahl der Besucher zeigte sich geringer als im Vorjahr, dennoch hatten sich viele auf den Weg nach Hachenburg gemacht, die sich mit dem Marktangebot sehr zufrieden gezeigt haben.

Die Galerie mit den Fotos von Claudia Oehl zeigt die Eindrücke des Löwenfestes.

Wein- und Schlemmerfest 2019

Der Wettergott machte Urlaub – Besucher des Weinfestes genossen dennoch

Seit vielen Jahren schon laden die Löwenstadt und der Werbering Hachenburg zum Wein- und Schlemmerfest ein. Dieses mittlerweile fest im Veranstaltungskalender fest verankertes Fest erfreut die Freunde eines guten Tropfens und andere Genussmenschen. Das Motto „Nach Herzenslust mit allen Sinnen genießen“ erfüllte sich in historischer Kulisse mit Gaumenfreuden aus Europa und aus der Region.

Mit von der Partie waren wieder die Wild-Spezialisten der Familie Zöller, der Westerwälder Imbiss und das Neuwieder Brathaus Meyer. Ungarische Langos fanden ebenso ihre Liebhaber wie die leckeren Zwiebelkuchen und Federweißer vom ortsansässigen Konditormeister Hans Weller vom Café Klein.
Neu auf dem Markt: „mangiare italiano“ aus Trieste. Sie boten italienische Delikatessen wie Trüffelsalami mit Trüffeln und diverse Käse.
Die Weinhäuser Kissinger, Fels und Eckes kredenzten edle Tropfen vom Rhein und von der Nahe.

Auch musikalisch erlebten die Besucher ein abwechslungsreiches Musikprogramm. Nach den Jammertalern und Rhythmic Brass am Samstag spielten am Sonntag der Musikverein Luckenbach und das G2-Duo. Die beiden Gitarristen Daniel Mockenhaupt und Armin Seibert waren kurzfristig eingesprungen, sie unterhielten das Publikum mit angenehmer Musik.

Am Samstag verlängerten die Geschäfte ihre Öffnungszeiten und öffneten am verkaufsoffenen Sonntag zwischen 13 und 18 Uhr ihre Läden. Manche Einzelhändler präsentieren ihre neuen Herbstkollektionen oder boten extra zum Markt Rabatt-Aktionen sowie kulinarische Neuigkeiten.

Die Galerie zeigt Eindrücke des Weinfestes.
Fotos: Claudia Oehl

Was der Werbering noch so plant

Werbering für verkaufsoffenen Sonntag auch im Dezember

Den Artikel in der Westerwälder Zeitung vom Freitag, 7. Juni 2019 finden Sie hier

Mit (freundlicher) Genehmigung der Westerwälder-Zeitung:

Sommerfest 2019

Werbering sorgte mit Sommerfest für Urlaubsstimmung

Modenschau(en) und vieles mehr begeisterten die Besucher, die sich am Sonntag in Hachenburgs Innenstadt einen Tag Auszeit gönnten und die herrliche Sommer- und Urlaubsstimmung genossen.

Das Sommerfest des Hachenburger Werberings hat sich etabliert und auch die bereits vierte Ausgabe hielt für jeden etwas bereit, wie beispielsweise originelle Hachenbörger, Erfrischungen wie die beliebten Thermomix-Smoothies oder die Kaffeespezialitäten der neuen Hachenburger Kaffeerösterei „Da Roberto“ von Robert Adolf. Das neu gegründete Unternehmen EVENTKONTOR von Sascha Jahn und Thomas Bluhm versorgte die durstigen Besucher mit Hilfe des brandneuen Aromahopfen-TAXIs der Hachenburger Brauerei mit frisch gezapften Hachenburger Bierspezialitäten. Kühle Softdrinks und Eistees zum Thema „Beachparty“ rundete das Angebot der beiden bekannten und bekennenden „Hachenburger Jungs“ ab.

Um die kleinen Besucher kümmerte sich das Team von Spielwaren Habakuk: direkt neben der evangelischen Kirche hatten sie die neuesten Trends der großen Spielewelt dabei. Ein besonderes Augenmerk lag auf der Vorführung der Modellflieger – bei der kleinen Flugshow der Modellsport–Abteilung schlugen nicht nur Kinderherzen höher!

Kurz vor dem ersten Modenschau-Durchgang und noch einmal direkt danach brachte der Sportclub Optimum mit einer Zumba-Vorführung die Bühne zum Beben.

Die Bilder vom Fotostudio Oehl auf der Galerie zeugen von einem rundum gelungenen Urlaubstag in Hachenburg.